Liebes Publikum,

Das Leben kennt eben nur zwei Aggregatzustände. Entweder es ist vorbei oder es geht zwangsläufig weiter. Auch wenn die Banalität der Feststellung unser Selbstbewusstsein beleidigt, strahlt die knappe Formulierung in ihrer stoischen Akzeptanz des Unvermeidlichen zugleich die Gewissheit aus, dass das weitergehende Leben die Möglichkeit in sich birgt, ein besseres zu werden. Wir haben beschlossen, der Pandemie vor allem mit Flexibilität – und natürlich auch mit ausgefeilten Hygienekonzepten – zu begegnen und vertrauen darauf, dass auch in diesem Jahr Frühling und Sommer eine Normalisierung des Lebens mit sich bringen werden.

Ob mit oder ohne Virus, die Welt verändert sich und wir wollen auch im zweiten Teil der Spielzeit nicht darauf verzichten, darüber nachzudenken, wie diese Veränderung zu gestalten ist. Wir tun dies mit zahlreichen Neuproduktionen und vor allem mit drei außergewöhnlichen Projekten, mit denen wir wieder einmal den Rahmen der klassischen Guckkastenbühne sprengen. Theater geht weiter und wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

Ihr
Erich Sidler