Glück

Komödie von Eric Assous
dt.x
Premiere 08. Oktober 2017
Dauer 75 Minuten
Deutsch von Kim Langner | Zum Autor Eric Assous | Eric Assous wurde 1956 in Tunis geboren und lebt seit 1974 in Frankreich. Er startete seine Karriere als Drehbuchautor, führte selbst bei einigen Filmen Regie und schrieb knapp zehn Theaterstücke, die in Frankreich zu regelrechten Kassenschlagern wurden. Seit 2007 wendet sich Assous wieder vorrangig dem Drehbuchschreiben zu, ist aber dem Theater nicht abhanden gekommen. In der letzten Spielzeit hatte seine virtuose Komödie »Unsere Frauen« über die Nöte und Bedürfnisse von Männern in Beziehungen im DT–X Keller Premiere.
Sie haben sich zufällig kennengelernt, einen Abend miteinander verbracht, Louise und Alexandre. Dann kam der Drink auf dem Nachhauseweg und die gemeinsame Nacht. Eine ganz normale romantische Geschichte zweier Liebenden. Wie alle sie kennen. Aus jungen Jahren. Doch Louise und Alexandre sind beide über 60. Doch Louise und Alexandre sind beide über 60. Offenheit und Neugierde haben sie sich erhalten, aber natürlich sind sie von ihren Erfahrungen geprägt und die bringen das frisch gebackene Paar in weniger romantische, unbedarfte Konflikte, die von schneidender Schärfe, vor allem aber auch von unfreiwilliger Komik sind. Die Sehnsucht nach einer Glück bringenden Beziehung treibt sie an. Doch wie viel zu berichten ist gut? Was sollte besser verschwiegen werden? Wie geht das überhaupt mit einer gut gehendenden Beziehung? Es kommt zu unzähligen Missverständnissen: Der Single Alexandre versucht zu verheimlichen, dass die Scheidung von seiner Ehefrau, mit der er drei Kinder hat, ganz frisch ist. Die ebenfalls geschiedene Louise behauptet eine Unabhängigkeit, die in Inbesitznahme umschlägt. Alexandre hat ein kurzes Verhältnis mit einer jungen Kellnerin in seinem Restaurant. Louise mit einem Kellner im selben Etablissement. Er ist ständig mit der Organisation seines Betriebs beschäftigt, während sie als Kinderbuchautorin im Streit mit ihrem Verleger ist. Zu viele Konfliktherde befeuern ihr Kennenlernen und Zueinanderkommen. Doch Humor und Ausdauer in der Konfrontation bringen die beiden dahin, wonach sie sich sehnen: das Glück!
Video anzeigen

Dieses Video ist im erweiterten Datenschutzmodus von Youtube eingebunden, der das Setzen von Youtube-Cookies solange blockiert, bis ein aktiver Klick auf die Wiedergabe erfolgt. Mit Klick auf den Wiedergabe-Button erteilen Sie Ihre Einwilligung darin, dass Youtube auf dem von Ihnen verwendeten Endgerät Cookies setzt, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen können. Näheres zur Cookie-Verwendung durch Youtube finden Sie in der Cookie-Policy von Google unter https://policies.google.com/technologies/types?hl=de.

Pressestimmen

Bloß weil wir keine zwanzig mehr sind … »Die Schauspieler Angelika Fornell und Ronny Thalmeyer gewinnen dem Thema Liebe und Leidenschaft in der zweiten Lebenshälfte Witz und auch einigen Tiefgang ab … Ronny Thalmeyer spielt Alexandre mit viel lakonischem Witz und energiegeladenem Drive, einer, der mit dem Leben zurecht kommen will, koste es was es wolle. Angelika Fornell gibt ihrer Louise viel Koketterie, aber auch verzweifelten Lebensmut mit: In fünf Szenen, von Eric Assous in seinem kleinen Stück über 80 Minuten wie hin getuscht.«
Juliane Sattler-Iffert, Kulturmagazin Dezember 2017

Liebe und Leid kennen kein Alter »Mit der Komödie ›Glück‹ von Eric Assous läuft derzeit ein sehenswertes Zwei-Personen-Stück im Deutschen Theater, in dem Angelika Fornell und Ronny Thalmeyer die Geschichte zweier Liebenden erzählen, die mit über 60 Jahren ein nicht mehr ganz so klassisches Liebespaar abgeben … Fornell und Thalmeyer bilden unter der Regie von Ruth Messing ein absolut unterhaltendes Duo.«
Maren Iben, Göttinger Tagblatt 20.10.2017

Ein bisschen Romantik und jede Menge Sehnsucht »In der Inszenierung von Ruth Messing darf sich das Publikum auf einige Überraschungen gefasst machen; vor allem aber auf das Schauspielerpaar, das diese Tarnmanöver von Louise und Alexandre so berührend klug, frech und nuanciert umspielt. Da wird schon mimisch um jeden Punkt gepokert, wenn Ronny Thalmeyer mal wieder lächelnd besänftigen will und Angelika Fornell erneut verdächtig strahlt.«
Tina Fibiger, Kulturbüro 11.10.2017

Bildergalerie